WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Taxibetrieb Farhadi Eberbach

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Donnerstag, 23. Mai 2019
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Fotos/Videos bestellen

Schwimmenlernen gehört zur Grundbildung


V.l. Dr. Lars Castellucci, Ute Vogt, Timo Bracht und Peter Huck. (Foto: Hubert Richter)

(hr) Auf Einladung der SPD und der DLRG Eberbach fand gestern Abend im Badezentrum in der Au eine Podiumsdiskussion statt. Neben der Frage “Wie wichtig sind öffentliche Schwimmbäder für Kommunen?” ging es auch konkret um die Zukunft des Eberbacher Hallenbads.

Gleich zwei Abgeordnete des Deutschen Bundestags hatten die Veranstalter für den Gesprächsabend gewinnen können: Dr. Lars Castellucci, SPD-Abgeordneter des hiesigen Wahlkreises, und Ute Vogt, Vizepräsidentin der weltgrößten Wasserrettungsorganisation DLRG. Auch der ehemalige Eberbacher Triathlonprofi Timo Bracht und SPD-Stadtrat Peter Huck, der beruflich stellvertetender Schulleiter am Hohenstaufen-Gymnasium war, diskutierten vor rund 25 Zuhörern mit.
Der Eberbacher SPD-Vorsitzende Jan-Peter Röderer sagte in seiner Begrüßung, dass das Thema der Diskussion zwar allgemein gehalten sei, dass derzeit in Eberbach aber vor allem das Hallenbad (eröffnet 1973) in der Diskussion stehe, da es stark sanierungsbedürftig sei.
Castellucci und Vogt, beide auch mit kommunalpolitischer Erfahrung, schilderten, dass Eberbach mit seinem Problem nicht allein stehe, das viele kommunale Schwimmbäder aus den 1970er Jahren stammten und inzwischen marode seien. Gerade vor dem Hintergrund, dass Schwimmenlernen für die öffentliche Sicherheit wichtig und im Rahmen der schulischen Grundbildung unerlässlich sei, während aktuell 25 Prozent der Kinder keinen Zugang zu einem Schwimmbad hätten, stelle man auf Bundesebene Überlegungen für ein Schwimmbad-Förderprogramm an, habe aber noch keine konkreten Ergebnisse. Ute Vogt berichtete von einer DLRG-Petition mit bereits fast 100.000 Unterschriften, mit der man den Bund zur Förderung von Schwimmbädern (“goldener Plan Schwimmbad”) bewegen wolle. An der Petition könne sich noch jedermann online beteiligen (Link s.u.).
Für Profisportler Timo Bracht, der in Waldbrunn aufwuchs, sei das Eberbacher Hallenbad seit seiner Kindheit mit dem Drei-Meter-Turm und dem großen Becken ein Symbol für Fortschritt gewesen. Das sollte die Stadt keinesfalls aufgeben. Peter Huck betonte, dass das Hallenbad für den Schulsport unerlässlich sei, denn Schwimmen sei in den Bildungsplänen eine Pflichtaufgabe, auch in Wintermonaten. Die Katzenbuckel-Therme in Waldbrunn sei keine Alternative, da zu viel Zeit für Hin- und Rückfahrten erforderlich wäre. “Wir brauchen den Fortbestand eines Hallenbads, in welcher Form auch immer”, stellte Huck unter Applaus des Publikums fest.
In der anschließenden Diskussion ging es um kommunalpolitische Visionen, Gesamtkonzepte einschließlich Tourismus, um große Hallenbadlösungen samt Kinderbecken, mögliche günstigere Alternativen wie eine Traglufthalle über dem Freibad oder ein kleineres Sport-Hallenbad. Immer ging es aber auch ums Geld, denn zumindest bei der Frage ob Sanierung oder Neubau geht es immer um mindestens 6 bis 8 Millionen Euro, wenn die Lösung wieder für ein paar Jahrzehnte gut sein soll. Und damit hatte wiederum Kommunalpolitiker Peter Huck ein Problem. Denn die liquiden Mittel der Stadt seien für Pflichtaufgaben (Feuerwehr, Kindergärten, Wasserversorgung und mehr) komplett verplant. Das Hallenbad sei nun mal keine Pflichtaufgabe, sondern eine freiwillige Leistung der Stadt, und eine weitere Millionen-Verschuldung könnte zu nicht genehmigungsfähigen Haushaltsplänen führen.

Einig war man sich auf jeden Fall darin, dass die Stadt nun bald zu einer Entscheidung über das Hallenbad kommen müsse, damit man schnell mit fertigen Plänen von eventuellen Förderprogrammen auf Bundes- oder Länderebene profitieren und so die Kosten für die Stadt vielleicht reduzieren könnte. Die SPD will dazu mit Experten (Schwimmmeisterteam, DLRG) und Nutzern (Turnverein, Schulen) reden. Im Gemeinderat soll nach aktuellem Stand im Sommer dieses Jahres eine Entscheidung zur Zukunft des Hallenbads fallen (wir berichteten).

Infos im Internet:
www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-baeder-schwimmbadschliessungen-stoppen


01.05.19

[zurück zur Übersicht]

© 2019 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2019 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


THW

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Stellenangebot